Schenken statt kaufen an Heiligabend

Weihnachten kommt ja immer so plötzlich. Spätentschlossene können normalerweise bis Heiligabend um 14 Uhr noch die letzten Geschenke kaufen. Aber Achtung, in diesem Jahr ist der 24. Dezember ein Sonntag und die Geschäfte in Sachsen-Anhalt bleiben geschlossen. Das Ladenschlussgesetz hierzulande erlaubt lediglich Tankstellen, Bäckereien und Weihnachtsbaumhändlern für drei Stunden zu öffnen.

Ich appelliere an Unternehmer und Kunden, an diesem Heiligabend zu schenken statt zu kaufen und die Geschäfte gleich ganz geschlossen zu lassen. Drei Stunden Öffnungszeit rechtfertigen kaum die Belastung der Angestellten durch Feiertagsarbeit und die Auswahl für Spontankäufer ist begrenzt. An Heiligabend kommt die Familie zusammen und auch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Verkauf wünschen sich Zeit mit ihren Lieben unter dem Weihnachtsbaum. Die Gaben darunter sollten am besten schon an den Tagen davor besorgt werden, damit Heiligabend nicht dem Einkaufsstress geopfert werden muss.

Weil einige Handelsketten planen, am Heiligabend sonntags zu öffnen, haben Gewerkschaften vor dem Einkauf am Heiligabend gewarnt und riefen zum Boykott auf. Dankenswerterweise können wir angesichts der gesetzlichen Regelungen zum Feiertagsschutz in Sachsen-Anhalt gelassen bleiben. Unser Ladenschlussgesetz orientiert sich am Bund und die allermeisten Geschäfte dürfen darum gar nicht öffnen. Auch ein „Verkaufsoffener Sonntag“ ist am Heiligabend nicht zulässig. Mir ist wichtig, dass sich Weihnachten nicht nur um materielle Dinge dreht. Geschenke können auch die gemeinsame Zeit sein oder die Besinnung über die Festtage. Es ist in meinen Augen auch kein schmerzlicher Verlust, wenn wir an Heiligabend und den Weihnachtstagen einmal im Jahr drei Tage am Stück nicht einkaufen gehen können.