Tino Sorge setzt Arbeit im Gesundheitsausschuss des Bundestages fort

CDU/CSU-Bundestagsfraktion benannte mich erneut als Mitglied im Ausschuss für Gesundheit und daneben auch erneut zum stellvertretenden Mitglied im Ausschuss für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung. Herzlichen Glückwunsch auch an den neuen Ausschussvorsitzenden Erwin Rüddel, der im Bild die Glocke für Ordnungsrufe in der Hand hält, und an die Patientenbeauftragte und Pflegebevollmächtigte der Bundesregierung Frau Fischbach.

Ich freue mich, meine Arbeit in der Gesundheitspolitik fortzusetzen. Themen wie Pflege, Ärzteversorgung, Apotheken und Medikamente sowie die Fachkräftesicherung in Gesundheitsberufen sind wichtige Themen für alle Bürgerinnen und Bürger. Durch die Verbindung mit dem Forschungsausschuss kann ich Gesetze zur Förderung von neuen Therapien und medizinischer Forschung aktiv begleiten. Schwerpunkte meiner Arbeit werden auch weiterhin die Bereiche Gesundheitswirtschaft, Gesundheitsforschung, Digitalisierung sowie eine stärkere Vernetzung von Wirtschaft und Wissenschaft sein.

Mit der Universitätsmedizin, leistungsfähigen Kliniken, Pflegeeinrichtungen und renommierten Instituten wie dem Deutschen Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen, dem Leibniz-Institut für Neurobiologie und der Fraunhofer-Gesellschaft ist mein Wahlkreis Magdeburg ein Vorreiter bei Gesundheitsleistungen und medizinischer Forschung. Als Bundestagsabgeordneter setze ich mich auch weiterhin dafür ein, zusätzliche Gelder und passende Rahmenbedingungen für die Menschen, Mediziner, Pflegefachkräfte, Wissenschaftler und Unternehmen in meiner Heimat zu erhalten.