Engpässe bei Impfstoffen vermeiden, strukturierte Impfstoffabgabe absichern!

Engpässe bei Impfstoffen vermeiden, strukturierte Impfstoffabgabe absichern!

Die Experten der Ständigen Impfstoffkommission (STIKO) schlagen Alarm: Die Anzahl der Impfdosen gegen Keuchhusten ist nicht geklärt und der flächendeckende Impfschutz, vor allem bei Kleinkindern, droht nicht mehr gewährleistet zu sein. Impfschutz ist Lebensschutz! Daher ist es sehr wichtig, dass wir schnelle Maßnahmen ergreifen, um den Schutz der Menschen, z. B. vor Keuchhusten, abzusichern. Dazu muss erfasst werden, welche Praxen noch genügend Impfdosen vorrätig haben, welche Hersteller wie schnell produktions- und lieferfähig sind und in welchen Regionen der größte Bedarf besteht.

Die Impfkommission hat Anfang November klargestellt, dass einzelne Impfstoffe nicht mehr in ausreichendem Maße verfügbar sind. Dies trifft vor allem auf Keuchhusten zu. Zudem gibt es keine bundeseinheitlichen Daten, welche Praxen noch Vorräte haben und welche bereits jetzt nicht mehr impfen können.

Als Mitglied im Gesundheitsausschuss des Deutschen Bundestages sage ich deutlich, wir haben noch keine Notlage, aber ausreichende Erkenntnisse über eine drohende Mangelversorgung. Wir müssen jetzt gegensteuern, denn der Impfschutz von Erwachsenen, vor allem die Grundimmunisierung, sichert auch den Schutz der Kinder und Säuglinge. Daher appelliere ich an die Länder und die Hersteller, sich jetzt zusammen zu setzen und nach praktikablen und unbürokratischen Lösungen zu suchen. Es darf keine Impflücke entstehen und es darf auch keine Abwägungen geben, wer noch geimpft werden kann oder wer nicht. Einen umfassenden Impfschutz haben alle Menschen verdient – und sollten ihn auch nutzen.