Filmpräsentation und Publikumsgespräch „Leben in Würde – Sterben in Würde“

Filmpräsentation und Publikumsgespräch „Leben in Würde – Sterben in Würde“

Anlässlich der anstehenden Abstimmung zur Neuregelung der Sterbehilfe im Deutschen Bundestag lädt der Magdeburger Bundestagsabgeordnete, Tino Sorge (CDU), herzlich zu einer Filmvorführung mit anschließendem Publikumsgespräch ein, am:

Donnerstag, den 29. Oktober 2015, ab 19 Uhr (Einlass ab 18:30 Uhr),

in der SCALA-Gemeinde (EFG Magdeburg-Süd),

Halberstädter Straße 135a, 39112 Magdeburg

Der Eintritt ist kostenlos.

Gezeigt wird auszugsweise der Film „Notausgang“- Dok. 2014. Die Vorführung dauert ca. 45 Minuten. Das offene Podiumsgespräch mit dem Publikum findet direkt im Anschluss statt.

Im Podium nehmen Platz: Johannes Fähndrich, Pastor der Christus-Gemeinde EFGM Magdeburg, PD Dr. med. Christoph Kahl, Chefarzt der Klinik für Hämatologie, Onkologie und Palliativmedizin Klinikum Magdeburg sowie Tino Sorge, Magdeburger Bundestagsabgeordneter und Mitglied im Gesundheitsausschusses des Deutschen Bundestages. Marina Franz, Pastoraltheologin der Scala-Gemeinde, wird das Gespräch moderieren.

Kurz zum Filminhalt:

„In über 90 Jahren Erdendasein durften wir 59 Jahre gemeinsam durch das Leben gehen. Jetzt haben wir beschlossen, auch den letzten Schritt gemeinsam zu tun.“, so schrieb das Ehepaar K., in ihrem Abschiedsbrief. Im Januar 2014 starben sie gemeinsam durch einen ärztlich unterstützten Suizid in der Schweiz. Der Film begleitet sie in den selbstbestimmten Tod.

Hintergrund der Veranstaltung:

Anfang November beschließt der Bundestag eine gesetzliche Neuregelung zur Mitwirkung am Suizid. Einigkeit herrscht darüber, dass Palliativmedizin, Schmerztherapie und Hospize ausgebaut werden sollen. Doch damit enden die Gemeinsamkeiten. Wie weit geht die ärztliche Verantwortung, wenn Palliativversorgung keine Alternative darstellt? Jeder Abgeordnete wird am Ende dazu eine Gewissensentscheidung treffen.