Barby

Die Stadt Barby gehört zum Salzlandkreis und umfasst unter anderem auch die Orte Breitenhagen, Groß Rosenburg und Wespen. Ihre Fläche beträgt knapp 153 km2 und es leben hier um die 9000 Menschen.

Die Gemeinde liegt am linken Ufer der Elbe, in die unweit der Stadt die Saale mündet. Barby hat eine Reihe von idyllischen Partnerstädten. Dazu zählen die polnischen Gemeinde Pruchnik im Karpatenvorland und die Stadt Schöppenstedt in Niedersachsen.

Durch den Stadtverbund Barby führen zwei der schönsten Radwanderwege Deutschlands, der Elbe- und der Saale-Radwanderweg. Letzterer endet unweit der Stadt. Aber auch zu Fuß kann man diese Gemeinde gut erkunden. Empfehlenswert ist dafür vor allem die Rübenbahn. Es ist die ehemalige Strecke der Transporte zur Zuckerfabrik nach Bernburg.

Das Prinzeßchen Barby
St.-Marien-Kirche

Sehenswerte Plätze von Barby sind zum Beispiel der historische Stadtkern, der Miniaturenpark im Hofgarten, die Augustusgabe oder auch der Seepark Barby, sowie die nahezu unberührte Naturlandschaft des Biosphärenreservates “Steckby-Lödderitzer Forst”, welcher mit den malerischen Flusslandschaften der Gemeinde umgeben ist. Nordwestlich und südöstlich der Stadt liegen außerdem aus ehemaligem Kiesabbau entstandene Seen.

Der Prinz und das Prinzeßchen sind die alten Wachtürme der Befestigungsanlage Barbys. In heutiger Zeit wird der Prinz als Teehaus genutzt, das wesentlich bekanntere Prinzeßchen dient als Ausstellungsort.

In der Ortschaft Breitenhagen liegt, am Ufer neben der Fähre, ein Museumsschiff aus der Zeit vor dem ersten Weltkreig. Es war das letzte Schiff, das in Breitenhagen gebaut wurde. Es wurde 1994 auf ein Stahlgestell gehoben um es vor Hochwasser zu schützen und wurde in ein Heimatmuseum sowie eine Gaststätte aufgeteilt.

Im Ortsteil Groß Rosenburg steht, wie der Name schon erahnen lässt, die Rosenburg. Sie wurde erstmal in einem Schriftstück aus dem Jahr 839 erwähnt. Die ältesten erhaltenen Teile sind allerdings erst aus dem frühen 12. Jahrhundert. Dazu zählen unter anderem der Zwinger sowie das Tonnen- und Kreuzgewölbe des Burgkellers. Sie ist die letzte Burg vor der Mündung der Saale in die Elbe und war deshalb strategisch besonders bedeutend. Auch ihre Größe deutet auf diese Annahme hin, denn sie beschreibt ohne Wall und Graben einen Durchmesser von 115m.

Das Wahrzeichen der Stadt Barby ist die St.-Marien-Kirche. Die Kirche wurde zu Beginn des 13. Jahrhunderts als Langhaus gebaut. Die Grundsteinlegung für den bekannten Turm der Stadt erfolgte am 15. Mai 1505.