Calbe

Die Rolandstadt Calbe (Saale) gehört zum Salzlandkreis und umfasst die Ortschaften Damaschkeplan, Gottesgnaden, Schwarz, Tippelskirchen sowie Trabitz.  Sie ist mit 57 km2  und 9350 Einwohnern die drittgrößte Stadt im Wahlkreis. Burgdorf (Region Hannover) ist zudem die Partnerstadt von Calbe.

Calbe (Saale) liegt an einer Endmoränenzunge am linken Ufer der Saale, welche bis zur Stadt auch für Europaschiffe ausgebaut wurde. Sie liegt nur 5 km von dem geografischen Mittelpunkt Sachsen-Anhalts entfernt und ist von einer Reihe geschützter Biotope umgeben. Östlich liegen zum Beispiel die Niederungen des Saalebogens und im Westen die Endmoränenhügel des bewaldeten Wartenberges. Dieser ist dank seinen vielfältigen Angeboten ein beliebtes Ausflugsziel. Verschiedene Rad- und Wanderwege führen zu und durch dieses Gebiet. Attraktionen sind unter anderem die Bärenbolle, der Bismarkturm sowie das Wotanstor.

Das Wahrzeichen der Stadt ist die im 15. Jahrhundert fertiggestellte St.-Stephani-Kirche. Diese ist mit ihren beiden 57m hohen Zwillingstürmen eine der größten Kirchen im Salzlandkreis

Die Roland-Figur hatte schon immer einen hohen Stellenwert bei den Bürgern. Der Mann, der sich für seinen Herrn und für dessen Ziele geopfert hatte, wurde zum Sinnbild der ritterlichen Treue. Unter der Rolandstatue wurden seit dem frühen Mittelalter unter anderem städtische Rechtsverhandlungen ausgetragen und Bestrafungen vollzogen.

Der Marktplatz der Rolandstadt Calbe

Kunst, Kultur und Sport haben in Calbe eine hohe Bedeutung. Davon zeugt unter anderem das Rolandfest im Juni, das traditionelle Bollwurstessen Ende März und der Dickbootcup im August. Mit der „Grünen Lunge“ wurde inmitten der Stadt Calbe ein Naherholungebiet geschaffen, welches seinesgleichen sucht. Das ursprüngliche Tonabbaugebiet bietet heute eine vielfältige Mischung aus Kultur-, Sport- und Freizeitmöglichkeiten für Menschen jeden Alters an.

Auf Grund des sehr guten Ackerbodens wurde in Calbe schon immer Landwirtschaft betrieben. Besonders der Zwiebelanbau hat hier Tradition und reicht bis ins 16. Jahrhundert zurück. Jedes Jahr, zu Beginn des Monats September, findet das Bollenfest in der Rolandstadt statt. Höhepunkt ist die Krönung der Calbenser Hoheiten, der Bollenprinzessin und ihrer Königin. Die metallverarbeitende Industrie ist nach der Landwirtschaft der zweitgrößte Wirtschaftsfaktor der Stadt. Bemerkenswert ist ebenfalls das Grafische Centrum Cuno (GCC), das für seine Printprodukte bekannt ist. Außerdem befindet sich in der näheren Umgebung  das leistungsstärkste deutsche Pflanzenölkraftwerk, mit 10 Megawatt Leistung.