Pflegeversorgung vor Ort am besten aufgehoben

Pflegeversorgung vor Ort am besten aufgehoben

Jeder wünscht sich gute Pflege und umfassende Gesundheitsversorgung für sich und seine Angehörigen. Dafür braucht es innovative Unternehmen, die motivierte und qualifizierte Mitarbeiter beschäftigen. Die Gesundheitswirtschaft wächst rasant, um den steigenden Bedarf an Leistungen zu decken. Dabei ist die Fachkräftesicherung und die Versorgung mit Hilfsmitteln eine vordringliche Aufgabe.

Auf Initiative des Magdeburger Bundestagsabgeordneten Tino Sorge luden am vergangenen Dienstag die Mittelstands- und Wirtschaftsunion sowie die Christdemokratischen Arbeitnehmer zu diesen Themen den Pflegebeauftragten der Bundesregierung, Staatssekretär Karl-Josef Laumann, ein.

„Die kürzlich beschlossenen Pflegestärkungsgesetze sind die größte Weiterentwicklung der Pflegepolitik seit Einführung der Pflegeversicherung. Der Pflegebedürftigkeitsbegriff ist erstmals definiert worden und berücksichtigt neben den körperlichen auch die geistigen Einschränkungen wie Demenz. Bei allen Maßnahmen zur Fachkräftesicherung bleiben die Angehörigen der Pflegedienst der Nation. Ohne die Pflege in der Familie blieben viele Menschen unversorgt. Deswegen wird die Tagespflege vor Ort gefördert, um pflegende Familien zu entlasten.“, sagte Staatssekretär Laumann.

Das thematisch passende Ambiente des „Lebenswelten“-Fachgeschäftes im Karstadt zeigte anschaulich die Auswahl an pflegerischen Hilfsmitteln die dafür zur Verfügung stehen. Uwe Strehlow, Firmengründer des gleichnamigen Magdeburger Sanitätshauses, versorgt überregional Menschen im häuslichen Umfeld, in Krankenhäusern, in der Rehabilitation und in Einrichtungen der Altenhilfe mit medizinischen Hilfsmitteln.

Tino Sorge, Mitglied im Gesundheitsausschuss des Deutschen Bundestages und Berichterstatter für Gesundheitswirtschaft sagte dazu: „Im Pflegefall geht es um hochpersönliche Bedürfnisse im privaten Alltag und gerade die wachsende Zahl dementieller Erkrankungen erfordert qualifiziertes Personal, das Zuwendung gibt und Zeit hat. Häufig entsteht nach einer Operation oder einem Unfall plötzlich der Pflegebedarf und Betroffene und deren Angehörige brauchen eine schnelle Versorgung. Regionale Unternehmen, wie die Strehlow GmbH, können dann zügig helfen und individuell beraten.“

Einig waren sich alle Teilnehmer, dass die Pflege am besten regional organisiert werden kann, um nah an der Lebenswelt der Pflegebedürftigen zu bleiben.

Hier klicken für Pressemitteilung