„Rote Hand“ gegen Kindesmissbrauch

„Rote Hand“ gegen Kindesmissbrauch
Jedes Jahr am 12. Februar ist „Red Hand Day“, der internationale Tag gegen den Einsatz von Kindersoldaten genannt. Das Symbol, die rote Hand, steht für Nein zur Rekrutierung von Kindersoldaten. Weltweit wird an diesem Tag daran erinnert, dass in einigen Ländern Kinder immer noch als Soldaten missbraucht werden. So fand im Bundestag eine Aktion zum Red Hand Day statt. Auch ich habe in diesem Rahmen ein Zeichen gesetzt und seinen Handabdruck hinterlassen. In Indien, Syrien, Myanmar und dem Kongo werden immer noch über 250.000 Minderjährige als Kindersoldaten missbraucht. Gegen diese schreckliche Form des Missbrauches möchte ich ein Zeichen setzen. Deshalb unterstütze ich den Red Hand Day. Kinder gehören in die Schule und nicht an Waffen. Seit über 10 Jahren gibt es den internationalen Gedenktag „Red Hand Day – Kinder sind keine Soldaten“, der an das Schicksal von Kindersoldaten erinnert. Hunderttausende rote Handabdrücke wurden auch dieses Jahr schon in über 50 Ländern gesammelt und werden unter anderem dem UN-Generalsekretär Antonio Guterres sowie dem deutschen Außenminister und dem Bundespräsident überreicht.
Bild: Im Gespräch mit "jungen Journalisten" auf dem Red Hand Day im Deutschen Bundestag