Tino Sorge in Gruppe "CDU 2017" Blick in die Zukunft

Tino Sorge in Gruppe

"Wir sind ein Netzwerk von Leuten, die über die Tagespolitik hinausdenken wollen", sagt etwa der Magdeburger Sorge. Kritik an der Parteichefin? "Eher im Gegenteil", beteuert Sorge. "Aber wir gucken, ob Kompromisse mit dem Koalitionspartner zu Lasten künftiger Generationen gehen." Die Jungen sorgen sich, wer dereinst für ihren Ruhestand aufkommen wird. Die Rente mit 63 sei da ein problematisches Signal, sagt Sorge - immerhin seien Fachkräfte derzeit dringend gesucht. Zum Artikel der Volksstimme