Tino Sorge macht sich als Müllmann die Finger schmutzig

Tino Sorge macht sich als Müllmann die Finger schmutzig
Unter dem Motto "Politiker im Praktikum" schaue ich  regelmäßig in verschiedene Berufsfelder hinein, um mir hautnah einen Eindruck zu verschaffen. Diesmal war ich einen Vormittag lang als Müllwerker unterwegs und holte mit Kollegen des Städtischen Abfallwirtschaftsbetriebs die Mülltonnen in der Magdeburger Innenstadt ab.  Einfach bequem die Tonnen morgens vor das Haus gestellt und der Müll wird abgeholt. Als "Praktikant" habe ich hautnah erlebt, wie anstrengend die Arbeit dahinter ist. Im dichten Verkehr oder in engen, zugeparkten Gassen das große Müllauto zu rangieren und zügig Tonne um Tonne aufzuladen, erfordert Konzentration und Ausdauer. Dank der Hilfe meiner erfahrenen „Kollegen“ Jens Bernhardt und Holger Lange hatte ich den Dreh aber bald raus. Meine Hochachtung vor dieser tagtäglichen Leistung und das bei jedem Wetter. Beim Abladen im Müllheizkraftwerk Rothensee begrüßte mich der Geschäftsführer Rolf Oesterhoff  und erklärte mir  die Abläufe der Entsorgung und Energieerzeugung im Kraftwerk. Es war sehr interessant, aus erster Hand zu erleben, wie der Abfall unserer Stadt eingesammelt, entsorgt und verwertet wird. Viele Profis arbeiten eng zusammen, um Magdeburg sauber zu halten, die Umwelt zu schonen und Ressourcen effektiv zu nutzen. Herzlichen Dank an meine „Kollegen“ und den Städtischen Abfallwirtschaftsbetrieb für diese spannenden Einblicke.

Kollegen für 1 Tag: Tino Sorge mit Jens Bernhardt und Holger Lange von der städtischen Abfallwirtschaft  

 Geschäftsführer des Müllheiskraftswerks Rothensee Rolf Oesterhoff mit Tino Sorge