Tino Sorge MdB: „Magdeburger Stadion notfalls mithilfe des Landes sichern.“

Tino Sorge MdB: „Magdeburger Stadion notfalls mithilfe des Landes sichern.“

Nach der Ankündigung eines „Geisterspiels“ durch den FCM im Landesderby gegen den Halleschen FC fordert der Magdeburger Bundestagsabgeordnete Tino Sorge schnelle Abhilfe:

„Als Magdeburger und FCM-Fan kann ich die Aussperrung der Fußballfans aus ihrem Stadion nicht als Lösung der baulichen Probleme akzeptieren. Gegenseitige Vorhaltungen bringen jetzt auch niemanden weiter. Klar ist, dass sich der FCM, die Stadt Magdeburg, Fanclub und auch das Land Sachsen-Anhalt an einen Tisch setzen müssen, um zügig eine Problemlösung für die Heimspielstätte des FCM zu finden. Es kann nicht sein, dass Magdeburg als Fußball-Lachnummer stehen bleibt. Geisterspiele nutzen Niemandem. Auch das Land muss hier im Zweifel unterstützend tätig werden.", so Sorge weiter.

Hintergrund:

Das Derby 1. FC Magdeburg gegen den Halleschen FC am Samstag wird ohne Zuschauer stattfinden. Die Statikprobleme der Zuschauertribüne führen zu Belastungen der Baukonstruktion, sobald die Fans gemeinsam hüpfen. Der FCM kann ein Unterlassen des Hüpfens nicht garantieren und sperrte daher die Tribüne für Zuschauer. Oberbürgermeister Trümper warf daraufhin dem FCM vor, aufzugeben ohne alle Maßnahmen ausgeschöpft zu haben. Eine nachträgliche bauliche Ertüchtigung des Stadions würde eine Investition in bislang unbekannter Höhe erfordern.