Wirtschaft trifft Politik

Bild: Vorsitzender der Wirtschaftsjunioren Sachsen-Anhalt, Christoph Dunkel, Tino Sorge MdB und der Magdeburger Unternehmer Holger Salmen

Politik trifft Wirtschaft – unter diesem Motto begrüßte ich Mitte April Holger Salmen aus Magdeburg und Christoph Dunkel aus Wernigerode in meinem Berliner Bundestagsbüro. Eine Woche begleiteten mich die Unternehmer zu Terminen und erhielten somit einen Einblick in den Berliner Politikbetrieb. Auf dem vollgepackten Programm standen unter anderem Fraktions-, Ausschuss- und Arbeitsgruppensitzungen, aber auch Fachgespräche der Fraktion.

Der Unternehmer Holger Salmen, Inhaber einer bekannten Eventagentur in Magdeburg, kann eine Woche intensiven Einblicks ins politische Berlin nur weiterempfehlen. Für ihn als Elbestädter war es besonders spannend, „seinem“ Abgeordneten über die Schulter gucken zu können.

Es ist wichtig, dass Politik und Wirtschaft in Dialog treten. Nur so können wir uns darüber austauschen, welche Auswirkungen politische Entscheidungen für einzelne Unternehmen haben.“ Gleichzeitig wachse das Verständnis für die Anliegen der „anderen Seite“. Deshalb bin ich froh, dass die Wirtschaftsjunioren diesen Austausch organisieren – und dass die jungen Unternehmer sich die Zeit nehmen, uns in Berlin über die Schulter zu schauen.

Hintergrund:
Insgesamt nahmen rund 200 junge Unternehmer und Führungskräfte aus ganz Deutschland teil. Auf dem Programm der jungen Unternehmer stand außerdem Diskussionsrunden mit Politikern und Fraktionsspitzen.
Die Wirtschaftsjunioren Deutschland (WJD) bilden mit mehr als 10.000 Mitgliedern aus allen Bereichen der Wirtschaft den größten deutschen Verband von Unternehmern und Führungskräften unter 40 Jahren. Bei einer Wirtschaftskraft von mehr als 120 Mrd. Euro Umsatz verantworten sie rund 300.000 Arbeits- und 35.000 Ausbildungsplätze. Seit 1958 sind die Wirtschaftsjunioren Deutschland Mitglied der mehr als 100 Nationalverbände umfassenden Junior Chamber International (JCI).